Versand innerhalb Deutschlands 5,95€ · ab 100,00€ versandkostenfrei · Europaweiter Versand · Mindestbestellwert beträgt 19,00€

Muskel- & Gelenkprobleme bei Katzen

Katzen sind Meister darin, körperliche Beschwerden zu verbergen. Kein Wunder also, dass viele Katzenbesitzer gar nicht bemerken, wenn ihre Samtpfote unter Gelenkschmerzen leidet. Denn wie Menschen können auch Katzen zum Beispiel Arthrose bekommen.

Bei Feele erfahren Sie, worauf Sie achten sollten, um Gelenkschmerzen bei Ihrer Katze zu erkennen. Außerdem geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihrer Katze das Leben erleichtern können.

Was tun, wenn Ihre Katze Gelenkschmerzen hat?

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt

Gelenkschmerzen bei Katzen erkennen

Eine Studie ergab, dass 90 % aller Katzen über 12 Jahren an einer chronischen Gelenkerkrankung leiden. Als natürliche Jäger sind die Tiere es gewöhnt, ihre Schmerzen zu verbergen. Daher bleiben die Gelenkbeschwerden bei Katzen oft lange unentdeckt. Dennoch gibt es Anzeichen, die Ihnen wichtige Hinweise geben können.

Achten Sie auf diese Symptome:

  • längere Schlafphasen
  • weniger Bewegung
  • Vermeidung von Sprüngen
  • Bevorzugung von niedrigen Schlafplätzen
  • steifer Gang
  • Probleme beim Treppensteigen
  • Krallen und Putzen werden vernachlässigt
  • verändertes Verhalten

Bei einer Arthrose wird das Knorpelgewebe im Gelenk geschädigt. Dieses Gewebe dient als „Stoßdämpfer“ zwischen den Knochenenden. Fehlt es, funktioniert das Gelenk nicht mehr reibungslos. Es kommt zu Veränderungen im Gelenk. Sogar Muskeln, Bänder und Sehnen können beim Fortschreiten der Arthrose beeinträchtigt werden.

Gehen Sie mit Ihrem Schmusetiger lieber früher als später zum Tierarzt. Denn eine frühzeitige Diagnose kann das Fortschreiten von Gelenkerkrankungen verlangsamen und die Katze fühlt sich wohler. Fragen Sie, wie Sie die Therapie mit natürlichen Produkten wie unserem „Endlich wieder vital“ ergänzen können.

Gelenkschmerzen natürlich lindern

Mit dem Öl „Endlich wieder vital“ von Feele pflegen Sie beanspruchte Gelenke und Muskeln. Das naturreine Murmelöl kann die Durchblutung unterstützen und den Stoffwechsel anregen. Es eignet sich ebenfalls bei sensiblen Tieren, da es keinerlei Allergene beinhaltet.

Das Öl lässt sich leicht nutzen. Je nach Bedarf massieren Sie zwei bis drei Tropfen sanft und ohne Druck mit der Hand in die betroffenen Körperregionen ein. Es kann Ihrer Katze nicht nur Linderung verschaffen, sondern fördert auch das Band zwischen Ihnen.

© Feele GmbH & Co.KG | All rights reserved